Wie Sie auch mit einer Vollprothese mehr Lebensqualität erreichen können

Bei Patienten mit einem komplett zahnlosen Kiefer kommen Vollprothesen zum Einsatz. Die Betroffenen können so immerhin wieder einigermaßen gut essen, sprechen und kauen. Eine Vollprothese bringt jedoch auch Probleme mit sich. Ihr Zahnarzt kann Ihnen ergänzende Alternativen anbieten, die Ihnen den Umgang mit Ihrer Vollprothese erleichtern.

Nachteile von Vollprothesen

Für den Sitz von Vollprothesen sorgen lediglich die Schleimhaut des Kieferkamms und der darunter befindliche Knochen. Der notwendige Halt wird bestenfalls durch die sogenannte Saugwirkung hergestellt.

Für viele Prothesenträger ist dies äußerst unbefriedigend. Im schlimmsten Fall kann Folgendes passieren:

  • Bei heftigen Kieferbewegungen wie etwa beim Gähnen verrutscht die Vollprothese oder fällt sogar heraus.
  • Beim Husten besteht Verschluckungsgefahr.
  • Der Verzehr von harten Speisen wie zum Beispiel einer Brotkruste ist nicht möglich.
  • Starker Kaudruck der Frontzähne, wie er beispielsweise zum Essen eines Apfels benötigt wird, kann nicht mehr aufgebracht werden.
  • Es entstehen schmerzhafte Druckstellen.

Menschen mit einer Vollprothese büßen somit ein großes Stück an Lebensqualität ein.

Mögliche Spätfolgen

Die oben genannten Probleme verschlimmern sich für den Patienten, je länger er eine Vollprothese trägt: Denn der Knochen, der sich unter der Schleimhaut befindet, leidet unter der Belastung und bildet sich zurück. Die Folge ist, dass noch weniger Fläche für den nötigen Halt der Vollprothese zur Verfügung steht.

Davon ist insbesondere der Unterkiefer betroffen. Dort ist im Gegensatz zum Oberkiefer von vornherein weniger Auflagefläche für den Sitz einer Vollprothese vorhanden. Auch die Bewegungen der Zunge wirken sich ungünstig auf den Halt im Unterkiefer aus.

Früher wurden bei Oberkieferprothesen sogenannte Saugnäpfe angebracht, die für einen besseren Halt sorgen sollten. Dieses Verfahren wird heute jedoch nicht mehr angewendet: Es ist risikoreich und kann eine Beschädigung des Gaumendachs nach sich ziehen.

Besserer Halt für ihre Vollprothese

Es wird ständig nach Lösungen gesucht, wie sich der Halt von Vollprothesen verbessern lässt. Das erhöht die Lebensqualität der Patienten.

In einigen Fällen werden aus Gründen der Stabilität metallische Einlagen eingearbeitet. Diese Maßnahme verbessert den Halt einer Vollprothese allerdings nur geringfügig.

Eine innovative Abhilfe sind Implantate, an denen Vollprothesen zusätzlich befestigt werden können. Diese Lösung bringt folgende Ergebnisse:

  • Bereits zwei Implantate im Unterkiefer sorgen für eine starke Verbesserung.
  • Der Einsatz von sechs bis acht Implantaten sorgt in der Regel dafür, dass kein Knochen mehr abgebaut wird.
  • Wenn die Stabilität des Knochens gut ist, kann der Patient seine Zähne sofort belasten.

Im Oberkiefer sollten aufgrund der weicheren Knochenstruktur mindestens vier Implantate eingesetzt werden. Bei einer hohen Anzahl von Implantaten ist sogar oftmals eine festsitzende Zahnersatzversorgung möglich.

Individuelle Beratung

Natürlich ist die Entscheidung für Implantate von der wirtschaftlichen Situation des Patienten abhängig. Doch auch hierfür bieten wir Ihnen Lösungen wie etwa eine bequeme Ratenzahlung. Scheuen Sie sich nicht und sprechen Sie uns an!

In unserer Praxis arbeiten Spezialisten, die sich fachkundig um den möglichst guten Halt Ihrer Vollprothese kümmern.

Rufen Sie uns zur Vereinbarung eines Termins an. Wir helfen Ihnen gerne bei der Verbesserung Ihrer Lebensqualität!

Wir beraten Sie gerne persönlich – wann haben Sie für uns Zeit?

Kontaktformular

Name:


E-Mail:


Betreff:


Ihre Nachricht:


Bitte geben Sie die unten stehende Verifikationsnummer ein:



Unsere Adresse

Zahnarztpraxis
Dr. G. Droege, Dr. B. Saneke & Partner
Egerstr. 7, 65205 Wiesbaden-Erbenheim

 

Kontaktinformationen

E-Mail:   termine@dentalplus.de
Telefon:   0611 - 9500070 (08:30 bis 17:00 Uhr)
Fax:   0611 - 721316
Schmerz-Hotline:   0611 - 721321 (Täglich bis 24:00 Uhr, bitte nur im Notfall anrufen!)

 

Sprechstunde

Montag – Freitag   06:30 – 20:30 Uhr
Samstag   09:00 – 15:00 Uhr